Funktions- und Verkehrs-Sicherheit im Automatisierten und Vernetzten Fahren (SAVe:)

Um automatisiertes und vernetztes Fahren zu testen und abzusichern, wird ein virtuelles Testfeld benötigt, in dem eine große Zahl an Verkehrsszenarien effizient simuliert werden kann. Das Ziel des Forschungsprojekts SAVe ist es, ein multifunktionales Regionsmodells am Beispiel von Ingolstadt aufzubauen. Hierfür wird u.a. ein digitaler Zwilling der Stadt erstellt und Infrastrukturelemente (Ampeln, Induktionsschleifen, …) sowie Flottendaten mit dem Stadtmodell vernetzt.

Projektbeschreibung

Die Entwicklung von automatisierten und vernetzten Fahren ist aufgrund der Vielzahl von unterschiedlichen Verkehrsszenarien komplex und aufwendig. Um automatisierte Fahrfunktionen zu testen, werden diese Funktionen innerhalb eines virtuellen Testfelds den unterschiedlichen Verkehrsszenarien ausgesetzt. Die Simulation des Umfelds ermöglicht es die Szenarien automatisiert, effizient und reproduzierbar zu testen.

Das Ziel von SAVe ist die methodische Erzeugung einer validierten Modellumgebung für die Entwicklung von automatisierten und vernetzten Fahren mit Fokus auf den urbanen Raum zur Anwendung auf Fahr- und Verkehrsflussszenarien unter Berücksichtigung von gesellschaftlichen Fragestellungen. Das Projekt wird durch ein Konsortium von zehn Partnern vorangetrieben und gliedert sich in folgende fünf Schwerpunkte:

  1. Ausbau und Weiterentwicklung der Fahrsimulation im virtuellen Testfeld
  2. Vernetzung von Infrastruktur und realen Fahrzeugflottendaten in einem virtuellen Verkehrsmodell
  3. Optimierung von Funktionen des automatisierten Fahrens
  4. Gesellschaftliche Aspekte des automatisierten und vernetzen Fahrens
  5. Querschnittsaufgaben (Datenmodell, Use Cases, Demonstratoren)

Zeitraum

2018-2020

Ansprechpartner