Aktuelles

"Silencio Gamma": Der Senkrechtstarter von HORYZN

Im Oktober hat die studentische Gruppe HORYZN der Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie seinen ersten Prototyp einer Transport-Drohne präsentiert: „Silencio Gamma“ heißt er und soll künftig einmal medizinische Güter von A nach B bringen.

Der Prototyp und das Team von HORYZN./The prototype and the HORYZN team. (Bild/Image: HORYZN)


Dreißig schlaue Köpfe stehen hinter dem Projekt: Studentinnen und Studenten der Technischen Universität München haben im Herbst 2019 die Gruppe „HORYZN“ gegründet. Einige von ihnen kommen aus der Luft- und Raumfahrt, andere aus den Bereichen Chemie, Physik, Maschinenbau, Informatik oder BWL. Ihr gemeinsames Ziel: Der Bau eines Senkrechtstarters. Ein Jahr lang waren sie mit dem Bau des Prototyps beschäftigt. Zuletzt hatte das Team seine Produktion so weit optimiert, dass es ihnen möglich war, einen neuen Prototyp innerhalb von vier Tagen zu bauen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: „Silencio Gamma“ ist der größte Senkrechtstarter, der jemals an der Technischen Universität München gebaut wurde und auch fliegen kann. Besonders ist auch, dass die Drohne von HORYZN Flügel hat: Vier Rotoren sind an den Tragflächen montiert, zwei weitere an den Flügelspitzen. Sie ist so einfacher zu steuern und dadurch sicherer. Anwendung soll die Drohne einmal im medizinischen Bereich finden und zum Beispiel Blutkonserven, Medikamente oder Defibrillatoren transportieren.

Mehr Informationen:

Die Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie (LRG) wurde 2018 als 15. Fakultät der Technischen Universität München gegründet. Von neuen Transportsystemen über Kommunikations- und Satellitentechnik bis zur Beobachtung und Vermessung des Planeten: Im Zusammenspiel mit den geodätischen Disziplinen wird die Luft- und Raumfahrt zu einer "Mission Erde". Mit ihren derzeit 22 Professuren und Lehrstühlen gehört die Fakultät schon jetzt international zum Spitzenfeld: Das Shanghai Subject Ranking sieht sie in der Geodäsie/Fernerkundung weltweit auf Platz 8, in der Luft- und Raumfahrt auf Platz 16 – die LRG ist damit deutschlandweit unangefochten führend. Durch gezielte fachliche Verstärkungen sowie ausgedehnte Investitionen an ihren neuen Standorten in Taufkirchen/Ottobrunn und Oberpfaffenhofen wird diese Führungsrolle in den kommenden Jahren weiter ausgebaut und die LRG zur größten Fakultät ihrer Art in Europa werden.