Aktuelles

Neu an der TUM: Prof. Markus Ryll

Seit 1. September 2020 arbeitet Markus Ryll auf dem Ludwig Bölkow Campus in Ottobrunn/Taufkirchen. An der Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie wird er als Professor für Autonomous Aerial Systems erforschen, wie fliegende Roboter uns das Leben in Zukunft erleichtern können.

Professor für Autonomous Aerial Systems: Markus Ryll. (Bild: privat)


Aus großer Höhe können autonome Flugsysteme die Umgebung kartographieren, Landwirte über den gezielten Einsatz von Düngemitteln informieren oder die Feuerwehr bei der Suche nach Glutnestern und vermissten Personen unterstützen.

Das Fliegen in Bodennähe aber stellt ganz neue Herausforderungen an den Entwurf, die Sensorik, die Regelung und an die Sicherheit einer fliegenden Drohne. Um beispielsweise einen vermissten Wanderer in einem Wald zu finden, muss eine Drohne unterhalb des Laubdachs fliegen. Dabei ist das Fliegen in Bodennähe nur der erste Schritt. Markus Ryll erforscht, wie Drohnen Bring- und Holdienste erledigen, eigenständig Brücken, Häuser oder Industrieanlagen reparieren können und wie all das zur Sicherheit von großen Flugsystemen, wie Flugtaxis, beitragen kann. Dazu baut er ein eigenes Fluglabor in Ottobrunn/Taufkirchen auf, das Methoden der Regelungstechnik, der Softwarealgorithmik und der künstlichen Intelligenz anwenden wird.

Der junge Wissenschaftler wurde von der TUM auf die Professur für "Autonomous Aerial Systems" berufen. Er ist der dritte von 30 neuen Professorinnen und Professoren, die die Fakultät in den kommenden Jahren verstärken werden.

Markus Ryll (*1984) studierte Mechatronik und Medizintechnik in Karlsruhe und Ulm und promovierte am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen. In seiner Zeit als Postdoc war er am CNRS in Toulouse und am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

"Ich freue mich sehr, die vielen neuen Kolleginnen, Kollegen und Studierenden kennenzulernen und bin gespannt auf die neuen Aufgaben an der TUM", sagt Markus Ryll. "Die Zukunft der autonomen Luftfahrt am neuen Campus in Ottobrunn/Taufkirchen mitzugestalten, ist eine tolle Aufgabe und es ist mir eine Ehre, von Anfang an mit dabei zu sein."

Wir sagen: Herzlich willkommen an der Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie!

Die Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie (LRG) wurde 2018 als 15. Fakultät der Technischen Universität München gegründet. Von neuen Transportsystemen über Kommunikations- und Satellitentechnik bis zur Beobachtung und Vermessung des Planeten: Im Zusammenspiel mit den geodätischen Disziplinen wird die Luft- und Raumfahrt zu einer "Mission Erde". Mit ihren derzeit 21 Professuren und Lehrstühlen gehört die Fakultät schon jetzt international zum Spitzenfeld: Das Shanghai Subject Ranking sieht sie in der Geodäsie/Fernerkundung weltweit auf Platz 8, in der Luft- und Raumfahrt auf Platz 16 – die LRG ist damit deutschlandweit unangefochten führend. Durch gezielte fachliche Verstärkungen sowie ausgedehnte Investitionen an ihren neuen Standorten in Taufkirchen/Ottobrunn und Oberpfaffenhofen wird diese Führungsrolle in den kommenden Jahren weiter ausgebaut und die LRG zur größten Fakultät ihrer Art in Europa werden.