Aktuelles

Mehr Raum für Forschung: Neues Gebäude für die TUM-Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie

Der Mietvertrag steht: Ab dem 1. Dezember ist die Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie (LRG) der Technischen Universität München (TUM) Mieterin eines neuen Gebäudes in der Lise-Meitner-Straße in Ottobrunn. Das kernsanierte Gebäude bietet Platz für den akuten Aufwuchsbedarf der Fakultät. Noch sind Umbauten und Nutzungsänderungen ausstehend, bevor das Gebäude bezogen werden kann.

Freuen sich über das neue Gebäude (v.l.): Dekan Mirko Hornung, Professorin Agnes Jocher und Geschäftsführer Michael Klimke./Happy about the new building (from left): Dean Mirko Hornung, Professor Agnes Jocher and Managing Director Michael Klimke. (Bild/Image: LRG)


Ab dem 1. Dezember ist die TUM-Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie Mieterin eines kernsanierten, 6.000 qm großen Gebäudes in der Lise-Meitner-Straße. Das Gebäude aus den 1930er Jahren, das zu MBB- und EADS-Zeiten als Gebäude 11 bekannt war, bietet Platz für die ersten Aktivitäten der schnell wachsenden Fakultät.

Neben Büroräumen soll es auch Seminarräume, Labore, Veranstaltungsflächen und einen ersten großen Hörsaal geben. Ab dem Wintersemester 2021/22 können dann auch Lehrveranstaltungen in Ottobrunn stattfinden.

Bis das Gebäude komplett bezogen und genutzt werden kann, sind noch einige Anpassungsarbeiten erforderlich. Spätestens im März wird die Fakultät ihren Hauptsitz dann in Ottobrunn haben.

Dekan Mirko Hornung freut sich auf die neue Präsenz: "Wir werden im neuen Gebäude die Möglichkeit haben, die ersten unserer neuberufenen Professorinnen und Professoren mit ihren Teams unterzubringen und schon bald Seminare und Veranstaltungen dort sehen. Bei aller Vorfreude ist aber auch klar, dass wir noch weitere Flächen brauchen, insbesondere gut ausgestattete Labore, Hörsäle und Seminarräume." Schon jetzt hat die Fakultät sieben weitere Berufungsverfahren auf den Weg gebracht und startet nochmal zwanzig in den beiden nächsten Jahren, weil die bayerische Staatsregierung mit ihrer Hightech Agenda Plus kräftig aufs Gas drückt. "Wir brauchen gut 60.000 qm Flächen aller Art, dass die Fakultät ihre selbstgesteckten Ziele erreichen kann, die größte ihrer Art in Europa zu werden und über 3.000 Studierende auszubilden", so Hornung weiter. "Und wir hoffen sehnlichst auf die U-Bahn, damit alle gut auf den neuen Campus kommen."

Die Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie (LRG) wurde 2018 als 15. Fakultät der Technischen Universität München gegründet. Von neuen Transportsystemen über Kommunikations- und Satellitentechnik bis zur Beobachtung und Vermessung des Planeten: Im Zusammenspiel mit den geodätischen Disziplinen wird die Luft- und Raumfahrt zu einer "Mission Erde". Mit ihren derzeit 22 Professuren und Lehrstühlen gehört die Fakultät schon jetzt international zum Spitzenfeld: Das Shanghai Subject Ranking sieht sie in der Geodäsie/Fernerkundung weltweit auf Platz 8, in der Luft- und Raumfahrt auf Platz 16 – die LRG ist damit deutschlandweit unangefochten führend. Durch gezielte fachliche Verstärkungen sowie ausgedehnte Investitionen an ihren neuen Standorten in Taufkirchen/Ottobrunn und Oberpfaffenhofen wird diese Führungsrolle in den kommenden Jahren weiter ausgebaut und die LRG zur größten Fakultät ihrer Art in Europa werden.