Forschung

Mit insgesamt mehr als 55 Professuren – davon 30 Neuberufungen – entsteht an der TUM die größte Fakultät ihrer Art in Europa.

Um die Synergien zwischen den Fachrichtungen voll auszuschöpfen, baut die neue Fakultät mehrere interdisziplinäre Kompetenzcluster auf. Sie erfassen das gesamte Spektrum der internationalen Forschungsdesiderate in Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie.

Beispiele für prägende Forschungseinrichtungen und -projekte an der neuen Fakultät sind: 

  • das TUM Center for Automated Urban Aerial Mobility, das die technische und praktische Realisierung von Lufttaxis erforscht
  • der Bayernsatellit Bavaria Sat (Bayerisches Raumfahrtprogramm)
  • Erdbeobachtung, Satellitennavigation und Weltraum-Robotik in Kooperation mit dem DLR in Oberpfaffenhofen
  • die Erforschung von Hyperloop-Technologien und -Betriebsmodellen (Hochgeschwindigkeits-Transportsystem, bei dem studentische Leistungen mit der Forschungsexpertise der TUM verknüpft werden) 

Bestens etablierte Kompetenzen der TUM werden in die neue Fakultät integriert: Leichtbau (Faserverbundwerkstoffe, Carbon Composites), Antriebssysteme, Aerodynamik, Regelungstechniken, Sensorik, Flugsysteme (Lufttaxis) und alternative Energieträger (Algentechnikum Ottobrunn), außerdem Satellitennavigation, Fernerkundung und Erdbeobachtung (ESA-Satellit GOCE) sowie alle Facetten der Geodäsie.